Ab 1764 im Stil eines Englischen Landschaftsgartens angelegt, gelten die Wörlitzer Anlagen als eine der frühesten Schöpfungen ihrer Art in Deutschland.

Auf 112 Hektar sind Natur und Kunst auf das Beste vereint.

Um den vierarmigen Wörlitzer See ordnen sich fünf Gartenteile: Schlossgarten, Neumarks Garen, Schochs Garten, Weidenheger und die Neuen Anlagen.

Durch Seen und Kanäle getrennt, werden die einzelnen Gartenteile über Fähren, Brücken, Wege und Sichtbeziehungen wieder zu einem Gesamtkunstwerk vereint.

 

Überall werden Sie durch Inschriften, Statuen, Gebäude, Brücken oder Pflanzungen zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Natur, der Kunst, der Geschichte, der Religion, der Mythologie, der Philosophie oder auch der Technik angeregt.

 

25011